Kanton Solothurn
Kuratorium für Kulturförderung

Kreuzackerstrasse 1
Postfach
4502 Solothurn
Telefon 032 627 60 60
aks@dbk.so.ch

Detailseite Kulturschaffende

Arnold Armin

pens. Universitätsprofessor



Todesjahr:2011
Geburtsdatum:01.09.1931
Geburtsort:Zug
Heimatort:Schlierbach LU
 

Die biografischen und bibliografischen Angaben sind bis Ende 2016 erfasst.

Biografisches
1982-99
Dozent an der HWV Olten und der Fachhochschule Baden
1959-84
Professor an der University of Alberta und der Mc Gill University, Montreal/beide Kanada;
1957
Gymnasiallehrerpatent
1951-57
Studium der Germanistik und Anglistik in Fribourg, Zürich und London
1956
Doktorat
1953
Sekundarlehrerpatent
1944-51
Kantonales Gymnasium Zürich
1938-44
Primarschule in Zürich
 
Arbeitsgebiete

 
Auszeichnungen/Förderbeiträge/Stipendien
1978-79
Canada Council-Stipendium (1 Forschungsjahr)
seit 1974
Fellow of The Royal Society (FRSC) for Life
1970-71
Humboldtstipendium (1 Forschungsjahr)
 
Veröffentlichungen Bücher
2005
«Wie der Altar ins Gotteshaus geriet». Von der Lehre Christi zu den Glaubensvorschriften der Kirche (A.A.I.S.,Laupersdorf)
2004
«Rache! Rache! Rache!». Kriminalroman und acht Kriminalgeschichten (unter dem Pseudonym Max Frei) (Selbstverlag, Laupersdorf)
2003
«Drei Tote im Altersheim». Kriminalnovellen (Moros Verlag, Zürich) (unter dem Pseudonym Max Frei)
«Beim Wort genommen». Die Bibel als Paraliteratur (Moros Verlag, Zürich)
3 Kriminalromane: «Die Tote im Zuger See», «Neun Tote im Emmental», «Skelette im Hauensteintunnel» (Chemnitzer Verlag, Chemnitz/Deutschland) (unter dem Pseudonym Max Frei)
1999
«Skelette im Hauensteintunnel» (Chemnitzer Verlag, Chemnitz/Deutschland)
1998
«Neun Tote im Emmental» (Chemnitzer Verlag, Chemnitz/Deutschland)
1996
«Alfred Döblin» (Morgenbuchverlag, Berlin/Deutschland)
Kriminalromane unter dem Pseudonym Max Frei:
«Die Tote im Zugersee» (Chemnitzer Verlag, Chemnitz/Deutschland)
1972
«Prosa des Expressionismus». Literaturgeschichte (Kohlhammer, Stuttgart/Deutschland)
«D.H. Lawrence». Biografie (Colloquium Verlag, Berlin/Deutschland)
1969
«Friedrich Dürrenmatt». Biografie (Colloquium Verlag, Berlin/Deutschland; englische Übersetzung 1972 bei Frederick Ungar, New York/USA)
1967
«Felix Stümpers Abenteuer und Streiche». Kinderbuch (Francke, Bern)
1966
«Die Literatur des Expressionismus». Literaturgeschichte (Kohlhammer, Stuttgart/Deutschland)
1965
«G.B. Shaw». Biografie (Colloquium Verlag, Berlin/Deutschland)
1963
«James Joyce». Biografie (Colloquium Verlag, Berlin/Deutschland; englische Übersetzung 1969 bei Frederick Ungar, New York/USA)
1960
«Heinrich Heine in England and America». Bibliografie (Linden Press, London/Grossbritannien)
1958
«D.H. Lawrence and America». Dissertation (Linden Press, London/Grossbritannien)
 
Veröffentlichungen Sammelwerke
1991
mit Ingrid Schuster: «American Crime Stories» (Reclam, Stuttgart/Deutschland)
1990
«English Crime Stories» (Reclam, Stuttgart/Deutschland)
1988
«Dictionary of Literary Themes and Motifs». 2 Bände. Mitherausgeber (Greenwood Press, New York/USA)
1987
«Der gesunde Gelehrte». Festschrift für H. Bänziger. Mitherausgeber (Schläpfer, Herisau)
1985
C. v.Arx - W.R. Ammann: «Briefwechsel 1929 - 49» (Lang, Bern)
C. v. Arx - Philipp Etter: «Briefwechsel und Dokumente 1940 - 41» (Lang, Bern)
1984
«Spionagegeschichten aus zwei Jahrhunderten» (Reclam, Stuttgart/Deutschland)
Hermann Böschenstein: «Die Mutter und der neutrale Sohn» (Lang, Bern)
«Die verschlossene Tür». Kriminalroman von mehreren Autoren (Bouvier, Bonn/Deutschland)
seit 1984
«Studien und Texte zur Literatur der deutschen Schweiz». 10 Bände (Lang, Bern)
1982
Cäsar von Arx: «Briefe an den Vater» (Lang, Bern)
«The Popular Novel in the 19th Century» (University of Toronto Press, Toronto/Kanada) Special Number of Can. Comp. Lit. Rev.
«Interpretationen zu Friedrich Dürrenmatt» (Klett, Stuttgart/Deutschland)
1981
«Sherlock Holmes auf der Hintertreppe». Aufsätze zur Kriminalliteratur (Bouvier, Bonn/Deutschland)
«Westerngeschichten aus zwei Jahrhunderten» (Reclam, Stuttgart/Deutschland)
1980
«Interpretationen zu Georg Kaiser» (Klett, Stuttgart/Deutschland)
1979
«Analecta Helvetica et Germanica». Festschrift zum 80. Geburtstag von Hermann Böschenstein. Mitherausgeber (Bouvier, Bonn/Deutschland)
1978
mit J. Schmidt Autor von «Reclams Kriminalromanführer» (Reclam, Stuttgart/Deutschland)
«Kriminalerzählungen aus drei Jahrhunderten» (Reclam, Stuttgart/Deutschland)
1970
«Das Goethe-Haus in Montreal 1962 - 1970». Festschrift. Mitherausgeber (Bouvier, Bonn/Deutschland)
seit 1969
mit Alois Haas: «Studien zur Germanistik, Anglistik und Komparatistik», 120 Bände (Bouvier, Bonn/Deutschland)
seit 1969
mit Hans Eichner und M.S. Batts: «Canadian Studies in German Language and Literature», 51 Bände (Lang, Bern)
1967
«Kanadische Erzähler der Gegenwart». Mitherausgeber (Manesse, Zürich)
1963
«D.H. Lawrence and German Literature» (Mansfield, Montreal/Kanada)
1962
«D.H. Lawrence. The Symbolic Meaning» (Centaur, London; 1964 auch Viking Press, New York/USA)
 
Veröffentlichungen Periodika
2004
«Der Sammler». Er hat zehntausende gelesen, darüber geschrieben und er schreibt selber welche: Armin Arnold über seine Krimi-Leidenschaft, Angst vor Gaunern und die Nacht im Knast. [Interview] von Benno Brunner, in: «Coopzeitung», Nr. 42, 13. Oktober
1964-71
«Die Welt», Hamburg/Deutschland
1955-70
zahlreiche Artikel in «Neue Zürcher Zeitung»
 
Sekundärliteratur
2004
Rainer M. Walter: «Hilfe im Dschungel literarischer und musikalischer Geschenke». Grenchen. Solothurner Neuerscheinungen haben zur Uhrenstadt viel zu sagen [Armin Arnold: <Wie der Altar ins Gotteshaus kam>], in: «Solothurner Zeitung», 26. November
Fabian Saner: «Detektive, das sind die letzten Engel Gottes». Laupersdorf: Der pensionierte Professor Armin Arnold schreibt Krimis - und versteckt darin seine Wahrheiten, in: «Oltner Tagblatt», 27. Juli

Biografie und Werkverzeichnis in «The Canadian Who's Who» (University of Toronto Press, Toronto/Kanada)
 
Shortmenu bersicht
Shortmenu Drucken Versenden Abkrzungen