Werkjahrbeiträge
»
»
»
»
»
»
»

Das Solothurnische Kuratorium für Kulturförderung überreicht im Auftrage des Regierungsrates

Pawel Ferus
Bildhauer

einen Werkjahrbeitrag 2010 in der Höhe von 18’000 Franken.


Pawel Ferus’ Arbeiten bewegen sich im Bereich zwischen Objekt, Tafelbild und Installation. Sie überzeugen durch handwerkliches Können sowie durch hintergründigen Witz und Humor, gekoppelt an das Konzept der Appropriation Art. Mit dieser künstlerischen Haltung bedient sich Ferus Werken aus der Kunstgeschichte auf transparente Weise, ohne dass ein Plagiatsvorwurf entstehen könnte.

Pawel Ferus, 1973 in Polen geboren und als Jugendlicher in die Schweiz gekommen, setzte sich in seinen Arbeiten zum Beispiel mit Werken von Ferdinand Hodler oder Alberto Giacometti auseinander. So fügt er der Appropriation Art eine neue schweiz-spezifische Note hinzu und kommentiert gleichzeitig die aktuelle politische Situation in der Schweiz: Hodlers Holzfäller hing im Büro des ehemaligen Bundesrates Christoph Blocher und Pawel Ferus übersetzt die Figur in die dritte Dimension, versieht sie mit einem Baseballschläger und dem Titel «Hodlers Revenge, 2007». Oder mit seiner Arbeit «Hundert Stutz», für die er eine farbenfrohe Parade flüchtig gefärbter Giacometti-Männchen aufmarschieren lässt und so eine räumliche Umsetzung der Grafik auf der Schweizer Hunderternote darstellt.

Neben Inhaltlichem beschäftigt sich Pawel Ferus immer auch mit der sorgfältigen technischen Umsetzung seiner Werk-Ideen. Klassische Bildhauerkunst zeigte er beispielsweise in der Bodenarbeit
«9 Selbstporträts» (2006), einer quadratischen Formation aus neun gravierten, weissen Marmorblöcken: Die fremd klingenden Inschriften sind Wortspiele unter Einsatz eines Handy-Schnelltipp- systems, in das Pawel Ferus seinen Namen in mehreren Sprachmodi eingegeben hat.

Der Werkjahrbeitrag 2010 soll Pawel Ferus in seinem innovativen Kunstschaffen unterstützen und mithelfen, die oft aufwändigen technischen Umsetzungen seiner Werk-Ideen zu realisieren.


Feldbrunnen-St. Niklaus, 26. Juni 2010

Präsident des Solothurnischen Kuratoriums für Kulturförderung
Heinz L. Jeker-Stich

Leiter der Fachkommission Bildende Kunst und Architektur
Jürg Stäuble

Pawel Ferus
Bildhauer
Geboren am 11. September 1973 in Nysa (Polen)
Aufgewachsen in Solothurn
Steinbildhauerlehre in Grenchen
Bürger von Sumiswald BE, CH/PL Doppelbürger
Lebt und arbeitet in Basel
» Portrait
» Arbeiten
» Laudatio
» Dokumentation (PDF)
Adresse
Kanton Solothurn
Kuratorium für Kulturförderung
Schloss Waldegg
Waldeggstrasse 1
4532 Feldbrunnen-St. Niklaus
Telefon 032 627 63 63
E-Mail